Spiel mit der Zeit – Junge Liberale fordern Neuordnung von Messtationen

 

Angesichts des Entscheids des Kölner Verwaltungsgericht zu drohenden Dieselfahrverboten in Köln und Düsseldorf erklärt der Bezirksvorsitzende der Jungen Liberalen im Ruhrgebiet, Dr. Patrick Guidato:

„Es ist nur eine Frage der Zeit bis wir auch mit solchen unsinnigen Verboten im Ruhrgebiet zu rechnen haben. Es wird Zeit, dass die Messtationen in ausreichender Zahl und korrekter Position aufgestellt werden, um grundlose Fahrverbote zu verhindern.“ Den mehrheitlich von SPD und Grünen geführten Ruhrgebietsstädten wirft er vor, aus ideologischem Kalkül sehenden Auges Fahrverbote in Kauf zu nehmen: „Es gibt doch kaum eine bessere Wahlkampfhilfe sowohl für SPD als auch Grüne, die sich in ökologischen Fragen kaum noch unterscheiden, als irrationale Panik über unsaubere Luft.“

„Wer nur an einzelnen Punkten ohne verlässliche Kalibrierung und Standardisierung Messtationen aufstellt, kann quasi jeden Wert erhalten, den er erzeugen will”, erklärt der promovierte Biochemiker Guidato. „Mit guter wissenschaftlicher Praxis hat das leider gar nichts zutun und das kann jeder Erstsemester Chemiestudent mit Leichtigkeit erkennen.“ Für den größten Ballungsraum in Deutschland – das Ruhrgebiet – welches ein enorm hohes Pendleraufkommen aufweist, sieht Guidato rot. „Wenn wir diesen Messirrsinn nicht schleunigst beenden, dann sind die Schuldigen die Verantwortlichen in den Kommunen und die Leidtragenden die Pendler, die auf ihr Auto angewiesen sind.“