Junge Liberale Ruhr wählen Nils Mehrer zum neuen Bezirksvorsitzenden

Am vergangenen Samstag traf sich der Bezirksverband der Jungen Liberalen (JuLis) Ruhrgebiet zu seinem jährlichen Kongress in Herne. Der FDP-Jugendverband, der im Ruhrgebiet weit über 500 Mitglieder hat, verabschiedete zu Beginn seinen scheidenden Vorsitzenden Patrick Guidato. Der 34-jährige Bochumer hatte den Verband zuletzt drei Jahre lang geleitet und trat nicht zur Wiederwahl an.

Die rund 165 anwesenden Mitglieder wählten im Anschluss Nils Mehrer zu ihrem neuen Bezirksvorsitzenden. Der Dortmunder führt seit Oktober 2019 auch den dortigen Kreisverband der Jungen Liberalen und konnte sich in einer Wettbewerbsabstimmung gegen den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Max Möller (25) aus Essen durchsetzen.. Mehrer ist 18 Jahre alt und trat vor allem für einen starken Verband an. In seiner Bewerbungsrede gab er als Ziel aus, der größte und stärkste Bezirksverband der JuLis in ganz NRW werden zu wollen. Aktuell sind die Jungen Liberalen Ruhrgebiet der zweitgrößte Bezirksverband.
Im Anschluss wählten die Mitglieder Fabian Urbeinczyk (22) aus Gelsenkirchen und Marc Gevers (15) aus Bottrop zu stellvertretenden Vorsitzenden. Möller (25), der zuvor selbst für den Bezirksvorsitz angetreten war, kandidierte ebenfalls erneut als stellvertretender Vorsitzender und wurde mit einem überzeugenden Ergebnis gewählt. Dem Vorstand gehört außerdem Steffen Walter (32) aus Bochum als Schatzmeister an.
Als Beisitzer komplettieren Tim Schneider (24), Max Baum (19), Maik Pagiewski (16) und Till Herrmann (17) den Vorstand der Jungen Liberalen Ruhr.

Zu dem Kongress waren auch zahlreiche Gäste aus anderen Bezirksverbänden, dem JuLi-Landesvorstand und dem FDP-Bezirksvorstand angereist- mit über 160 Stimmberechtigten und vielen Gästen war der Bezirkskongress am Samstag einer der größten JuLi-Bezirkskongresse überhaupt.

„Diese Power müssen wir jetzt mit in den Kommunalwahlkampf nehmen“, so Mehrer in seiner Rede. Insgesamt sehen sich die JuLis zur Kommunalwahl in einer Schlüsselverantwortung, da bereits junge Menschen ab 16 Jahren das erste Mal an die Wahlurne dürfen. Im Ruhrgebiet arbeiten die Jungen Liberalen daher mitunter an einer ansprechenden Rahmenkampagne und einer guten Vorbereitung zur Kommunalwahl sowie einem Grundsatzprogramm für ein zukunftsfähiges Ruhrgebiet.

 

Von links nach rechts: Steffen Walter, Marc Gevers, Max Möller, Nils Mehrer, Max Baum, Tim Schneider, Till Herrmann und Maik Pagiewski

Junge Liberale begrüßen generelle Impfpflicht an Kindertagesstätten und Schulen

Die Jungen Liberalen im Ruhrgebiet begrüßen die Entscheidung einer Essener Kindertagesstätte, nur noch geimpfte Kinder aufzunehmen.

„Impfungen gehören längst zur medizinischen Grundversorgung. Gerade zum Schutz der Schwächsten ist es wichtig, dass in KiTas und Schulen möglichst alle impfbaren Kinder auch wirklich geimpft sind, um dramatische Komplikationen nicht impfbarer Kindern zu verhindern“, erklärt der Bezirksvorsitzende der Jungen Liberalen im Ruhrgebiet Dr. Patrick Guidato. Es sei generell nicht länger hinnehmbar, dass in Deutschland noch immer die allgemeine Impfpflicht bis zum 14. Lebensjahr diskutiert wurde – eine Einführung sei längst überfällig.

„Kinder sind nicht das Eigentum ihrer Eltern. Sie haben ein Recht darauf, gut medizinisch versorgt zu werden und dazu zählt auch die Impfung. Wenn Eltern nicht durch Information und Aufklärung dazu gebracht werden ihre Kinder zu Impfen, dann müssen andere Maßnahmen das Recht der Kinder verteidigen. Eine Impfpflicht für den Kita- und Schulbesuch wäre hier das Mindeste“, so Dr. Guidato.